Archiv 2015

25. November 2015 | 00.00 Uhr

Jahresversammlung
Clörather Schützen bestätigen Vorstand

Willich. ANRATH (djm) Wiederwahlen und zwei Neuwahlen – die Jahresversammlung der St. Johannes Schützengesellschaft Clörath-Vennheide verlief harmonisch. In ihren Ämtern bestätigt wurden Geschäftsführer Klaus Will, 1. Kassierer Klaus Dieter Altmayer, 2. Schriftführer Christian Maritzen, 2. Beisitzer Paul Frelih. Zum neuen Kassenprüfer bestimmten die Schützen Ulrich Maritzen, und stellvertretender Jungschützenmeister ist Roger Demers. Die Versammlung bestätigte zudem die Offiziere des Regimentes: General Burkhard Meifert, General-Adjutant Roger Demers, Major Andreas Teschen, Major-Adjutant Pascal Dix und Regimentsspieß Daniel Ricken.

Zufrieden sind die Schützen mit der Kinder- und Jugendarbeit: Von 136 aktiven Schützen sind 53 Mitglieder unter 21 Jahren. Außerdem verabschiedeten sie die bisherige Königin Simone Lier – das Schützensilber wandert jetzt erst einmal für längere Zeit in den Tresor, weil es für das Schützenfest 2016 keinen König gibt.

Quelle: RP



28. Oktober 2015 | 00.00 Uhr

Schützen
Clörather schießen die Besten aus

Willich. ANRATH (djm) Mit 211 Ringen war die Gruppe „de Kavaliere“ unangefochtener Sieger im Gruppen-Wettbewerb: Mit dem Hermann-Adrian- Gedächtnispokalschießen beendeten die Schützen der St. Johannes Schützengesellschaft Clörath-Vennheide ihr Schützenjahr. Zweiter Sieger wurden die „Brave Jonges“ mit 173 Ringen, auf Platz drei landete die Gruppe „Oberclörath“. Bei den Einzelschützen siegte Annette Hegger (76 Ringe) vor Dennis Gerlofsma (74 Ringe) und Marcus Schürmann (73 Ringe).

Bester Jungschütze war Manuel Brons (66 Ringe), gefolgt von Antonia Schumacher (48 Ringe) und Niclas Berger (39 Ringe). Den Alterspokal für Schützen über 55 Jahre erhält Axel Krüger (51 Ringe), Platz zwei belegt Willi Adrian (44 Ringe) und Platz drei Norbert Strathmann (34 Ringe).

Quelle: RP



26. Oktober 2015

„De Kavaliere“ sind die Besten

Clörath. Jüngst fand von der St. Johannes Schützengesellschaft 1662 Clörath-Vennheide das jährliche Hermann Adrian Gedächtnispokalschiessen statt. Die Gruppe „De Kavaliere“ errang den Pokal mit insgesamt 211 Ringen. Beste Einzelschützin wurde Annette Hegger, bester Schütze Annette Hegger. Der Alterspokal ging an Axel Krüger. Von Alexander Ruth

Quelle: Willicher Nachrichten / StadtSpiegel



10. Juni 2015 | 00.00 Uhr

Vogelschuss
Clörather haben (noch) keinen König

Willich. ANRATH (djm) Es war eine etwas überraschende Wendung, aber die Schützen der St. Johannes Schützengesellschaft 1662 Clörath-Vennheide lassen sich nicht unterkriegen: Der Schlusspunkt des Schützenfestes, der traditionelle Vogelschuss für den Nächstjahres-König, endete am Montagabend ergebnislos. Einer ernsthaften Kandidatin kamen während des Schießens dann doch Bedenken, und sie verzichtete auf ihre Bewerbung.

Das verdaute der Vorstand aber schon am Abend und machte neue Pläne: „Wir werden jetzt mit allen Gruppen sprechen und sehen, ob sich ein Bewerber für die Königswürde findet“, so Sprecher Christian Maritzen. Dann soll der Vogelschuss zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden – ein Verfahren, das auch schon bei anderen Schützenvereinen üblich ist. Sollte sich tatsächlich kein Bewerber oder keine Bewerberin finden, werde der Vorstand eben beim nächsten Schützenfest an der Spitze stehen, so die Lösung für den schlimmsten Fall.

Quelle: RP



8. Juni 2015 | 00.00 Uhr

Ein sonniges Fest in Clörath

Viele Zuschauer und Besucher aus Gastvereinen hatte die Königsparade mit Großem Zapfenstreich am gestrigen Sonntagvormittag. FOTO: Achim Hüskes

Stadt Willich. Paraden, Ball, Party und Traditionen – in Clörath-Vennheide wird seit Donnerstag Schützenfest gefeiert. Heute ist ab 20.30 Uhr Ausklang mit der Königskrönung im Zelt auf der Schießanlage. Von Nadia Joppen

„Es ist toll: So viele Leute, die einem helfen, der Verein steht hinter uns, die Gastbruderschaften – ich kann das jetzt noch gar nicht alles fassen“, so lautete die erste Reaktion von Königin Simone Lier, der zweiten Schützenkönigin der St. Johannes Schützengesellschaft 1662 Clörath-Vennheide überhaupt. Noch bis heute Abend führt sie mit den Ministerinnen Susanne Berger und Bianca Dix sowie Königsoffizierin Jennifer Kruthoff das Schützenregiment in der Honschaft.

Das Fest der Gesellschaft verlief sehr erfolgreich – beginnend am Donnerstag mit den Vogelschüssen des Nachwuchses: Es waren über 50 Kinder und Jugendliche im Wettbewerb, „eine so große Gruppe ist nicht selbstverständlich für einen doch eher kleinen Verein wie uns“, meinte Christian Maritzen, der Sprecher der Gesellschaft. Allerdings sah er auch noch erhebliches „Nachwuchs-Gewinnungspotenzial“ im noch nicht schützentauglichen Alter, speziell bei den „Herzbuben“. Das Ergebnis am Donnerstag: Schülerprinz ist Nico Karsch (245. Schuss) mit den Ministern Nils Karsch und Jonas Engels sowie Prinzenoffizier Tobias Engels aus der Gruppe „Jut Jelonge Juschfotte“. Jugendprinzessin ist Melanie Altmayer (260. Schuss) mit den Ministerinnen Miriam Schmitz und Johanna Esters sowie Prinzessinnen-Offizier Samantha Wirtz – aus der Gruppe der „Clörather Lilien“.

Am Freitagabend luden die Schützen wieder zur traditionellen Zeltparty „Clörath brennt“ und hatten sich nach mehreren Jahren mit Live-Band wieder für einen DJ entschieden – eine gute Wahl, so Maritzen: „DJ Norbert war eine gute Empfehlung: Die Stimmung war super und das Zelt mit Licht und Konfetti-Bomben gut gestaltet. Das kann sich rumsprechen und noch mehr Leute ins Zelt holen“ – das übrigens erst um 2 Uhr am Donnerstagmorgen schloss.

Der Samstag war dann mit Kranzniederlegung am Missionskreuz und der Festmesse in der St. Johannes Pfarrkirche Anrath erst feierlich. Maritzen war aber froh, dass auch die Messe wieder gut besucht war. Danach ging es zum Königinnen-Galaball mit der Band „Klangstadt“ ins Zelt.

Viele Zuschauer und Besucher aus Gastvereinen hatte die Königsparade mit Großem Zapfenstreich am Sonntagvormittag: Marcus Herold, der Präsident der Schützengesellschaft, dankte den Anwohnern auf der Vennheide für die schön geschmückte Straße – Schützen und Gäste zeigten eine reibungslose Parade vor Königin Simone: Kavaliere (15. Zug-Jubiläum), Jägerzug der Einigkeit (20 Jahre), muntere Jonges, heitere Pänz … liefen auf der Straße im einwandfreien Stechschritt oder grüßten – wie im Falle der Musketiergruppe „Clörather Lilien“ – die Königin schwungvoll mit geschwenktem Hut. Auch der feierliche Große Zapfenstreich am Ende wurde von den Musikeinheiten einwandfrei gespielt und mit Applaus der Zuschauer gewürdigt.

Einen besonderen Gag hatte sich das Musikkorps 78 BSW einfallen lassen: Beim abschließenden Vorbeiziehen an den Zuschauern spielten sie einen verjazzten Schützenmarsch – zur Begeisterung aller.

Danach ging es zum Frühschoppen in das Festzelt. Guido Görtz, der stellvertretende Bürgermeister, überreichte dem Königshaus einen Gruß der Stadt und freute sich, dass in immer mehr Schützengesellschaften auch Frauen als Königinnen das Regiment anführen, „das machen die Frauen sehr gut“, betonte er.

Quelle: RP



8. Juni 2015

Viele emotionale Momente

Die jüngeren Musketiere der „Clörather Linien“ grüßen Königin Simone Lier (3.v.l.) mit Königsoffizier Jennifer Kruthoff, Ministerin Susanne Berger und Bianca Dix (verdeckt) von der ersten Musketier-Generation. FOTO: Kunze

Clörath-Vennheide. Emotional war der Moment, als die Clörath-Vennheider Schützenkönigin Simone Lier am Sonntagabend mit Begleiter Marco Gotzes ihre Ehrentänze beendet hatte. Von der Redaktion

Monarchin konnte kaum sprechen, als sie die Königin des Jahres 1985 in die Arme schloss und gestand: „Wir haben zusammen viel durchgemacht und du bist die beste Mutti, die man sich wünschen kann!“ Aber nicht nur Simone I. hatte Tränen in Augen und Stimme, auch viele der umstehenden gestandenen Schützen mussten das ein oder andere Tröpfchen wegblinzeln. Manche erinnerten sich gar, dass der bereits verstorbene Vater der amtierenden Königin, Manfred Lier, mit seiner Roswita vor 30 Jahren ebenfalls seine Königstänze auf dieser Tanzfläche absolviert und im Rahmen des Schützesfestes sogar geheiratet hatte. Vielleicht zur kleinen Wiedergutmachung hatte das Schicksal Simone I. Lier mit den Musketieren und dem Wachzug De Heitere zuverlässige Freunde und – im Gegensatz zum Jahr 1985 – hervorragendes Wetter an die Seite gestellt.

Der Festzug durch die Felder der Honschaften ließ den Schrittzähler von Marco Gotzes übrigens auf unglaubliche 16.342 Schritte hochschnellen. Ein Ergebnis, das Schützenpräsident Marcus Herold spontan zweifeln ließ: „Soviel sind wir im Leben nicht gelaufen!“ Man einigte sich schließlich auf leichte Messungenauigkeiten. Ein Ergebnis, das Michael Breuer aber kaum Schrecken konnte. Der Schütze war wie immer aus München angereist, um in der Heimat feiern zu können. Nächstes Jahr will er 10.722 Kilometer aus China anreisen. Frisch aus dem gerade erreichten Hafen der Ehe erschien am Samstabend außerdem Robert Delvos mit Gattin Petra im Festzelt, was die Schützen mit Begeisterung und Gratulationen quittierten, zumal der frischgebackene Ehemann auch noch Geburtstag hatte.

Verdienste ganz handfester Art hatten sich Klaus-Dieter Will und Heinz-Peter Köttelwesch erworben, wofür sie mit dem Silbernen Verdienstkreuz des Bundes ausgezeichnet wurden. Über den Vereinsorden in Gold freute sich Marcus Schürmann, mit Silber ehrte Präsident Herold Markus Berger und Paul Frelih. Die Stufe in Bronze tragen nun auch Manuel Brons, Valerie und Niclas Hardt, Melanie Altmayer und Lothar Snellen.

Den letzten „Orden“ des Festes lieferte allerdings die Bürgerwehr auf den Königsthron. Mitglied Michael Paschen hatten beim Königsschießen den Schwanz des Vogels heruntergeschossen und der angehenden Monarchin durch die Konkurrenz einige Aufregung beschert. Seither fehlte ihr diese Trophäe, die nun im Triumpfzug abgeliefert wurde. Im Gegentzug ernannte Simone I. den Schützenbruder zum „Ritter des Schweifes“.

Quelle: Willicher Nachrichten / StadtSpiegel



3. Juni 2015

Vier Musketiere

„Eine für alle“: Königin Simone Lier (2.v.r.) mit Ministerinnen und Königsoffizierin. FOTO: privat

Anrath (MK). Traditionell ist es die Schützenjugend, die den Auftakt zum Clörath-Vennheider Festreigen bestreitet. Morgen ab 15 Uhr werden die neuen Schüler- und Jugendprinzen auf der Schießanlage Meier ermittelt. Am Freitag wird dann zunächst die Zeltmaie aufgerichtet und dann erst einmal zünftig gefeiert. „Clörath brennt!“ heißt es, wenn DJ Norbert wieder zur non-stop-Party im Schützenzelt auflegt. Von Lutz Schütz

Deshalb gehen die Schützen auch den Samstag etwas langsamer an. Erst um 14.30 Uhr sammelt General Burkhard Meifert seine Truppen auf dem Hof der Familie Thees. Von dort geht es zum Missionskreuz, wo die St. Johannes-Schützengesellschaft ihrer Verstorbenen gedenkt (15.45 Uhr). Danach überschreiten die Schützen die Grenzen ihrer fünf Honschaften Schaag, Hagwinkel, Clörath-Vennheide, Bökel und Gisgesheide, um in der Anrather Pfarrkirche St. Johannes Baptist um 17 Uhr die Festmesse zu feiern. Anschließend geht es zur Tanzveranstaltung mit der Band Klangstadt zurück nach Clörath ins Festzelt.

Den Sonntag beginnen die Schützengruppen an der Königsburg. Von hier aus marschiert das Regiment dann zur Vennheide, wo vor der Tribüne mit dem Königshaus um Simone I. Lier erst eine schwungvolle Parade und dann der ehrwürdige Zapfenstreich abgehalten werden. Zur Stärkung begibt man sich dann ins Festzelt, wo der Königsgalaball mit der Gruppe Klangstadt ein freudvolles Beisammensein mit Tanz und Musik.

Am Bökel treffen sich die Schützen dann am Montagmittag. An der Schießanlage Meier führ der Regimentsspieß um 16.30 Uhr einen Appell durch und mustert seine Schützen nach den ersten Festtagen, bevor um 17 Uhr auf den Königsvogel geschossen und die Majestäten des kommenden Jahres ermittelt werden. Der neue Würdenträger wird dann gegen

20.30 Uhr im Zelt an der Schießanlage gekrönt.

Quelle: Willicher Nachrichten / StadtSpiegel



3. Juni 2015

Clörath brennt beim Schützenfest

Musketier und Monarchin nebst Gefolge: Königin Simone I. Lier mit Ministerinnen Bianca „Bibi“ Dix, Susanne „Susi“ Berger und Königsoffizier Jenni Kruthoff. FOTO: Privat

Clörath-Vennheide (mk). Am kommenden Wochenende warten verschiedene Höhepunkte auf die Clörath-Vennheider Bevölkerung. Von Kellys Grammatikou

Am kommenden Wochenende warten verschiedene Höhepunkte auf die Clörath-Vennheider Bevölkerung. Mit besonderer Herzlichkeit wird in den fünf Honschaften das Schützenfest begangen, das mit Königin Simone I. Lier wieder einmal eine Monarchin an der Spitze der Schützengesellschaft aufweisen kann.

Nach dem musikalischen Festauftakt am Freitagabend treten die Schützen ab Samstag in Uniform auf. Von der Kranzniederlegung am Missionskreuz (15.45 Uhr) geht es zur Festmesse in der Pfarrkirche St. Johannes um 17 Uhr. Abends bestreitet die Band „Klangstadt“ die Tanzveranstaltung im Zelt.

Am Sonntag um 9.30 Uhr beginnt die Königsparade mit Großem Zapfenstreich auf der Vennheide. Anschließend geht es beim musikalischen Frühschoppen gemütlich zu. Um 19 Uhr steht die zweite Parade mit vielen Gastvereinen auf der Vennheide an, bevor die Schützen beim Königsgalaball ihre Königin Simone I. ausgiebig feiern. Seit 1999 ist die Kauffrau für Einkauf und Logistik nun schon bei den Schützen und seit sechs Jahren Zugführerin ihrer Musketiere. An der Seite der 34-jährigen Königin stehen mit Bianca „Bibi“ Dix und Susanne „Susi“ Berger zwei erfahrene Ministerinnen und ebenso Königsoffizier Jenni Kruthoff. Alle vier stammen aus der ältesten Clörath-Vennheider Frauengruppe, den Musketieren mit ihren charakteristischen blauen Mänteln. Nach dem Regimentsappell am Montag wird um 17 Uhr der König des kommenden Jahres an der Schießanlage Meier ermittelt. Im Festzelt steht dann ab 20.30 Uhr die prachtvolle Königskrönung an.

„Clörath brennt!“ – unter diesem Motto läuft seit Jahren der brandheiße Auftakt zum Schützenfest in Clörath-Vennheide. „Party non-stop“ verspricht Gesellschaftspräsident Marcus Herold und freut sich schon auf den Auftritt von DJ Norbert am Freitag nach dem Setzen der Festmaie. Der Pofi-DJ ist im ganzen westen der Republik unterwegs und legt unter anderem auch in der Neusser Skihalle, dem Duisburger Deltapark und dem E-Dry in Geldern auf. Unter 50.000 Titeln wählt der Unterhaltungskünstler aus, was Spaß macht, damit die Party-Stimmung durchgängig erhalten bleibt. Der gebürtige Venloer ist seit 32 Jahren im Geschäft und hat ein legendäres Gespür für den richtigen Beat entwickelt. Ab 20 Uhr öffnet das Festzelt in Clörath seine Pforten. Der Eintritt ist wie in den Vorjahren frei. Ausreichende Parkgelegenheiten stehen zur Verfügung.

Quelle: Willicher Nachrichten / Report Anzeigenblatt



13. Mai 2015

„De Heitere“ gewinnen Snellen-Pokal

Foto: privat

Am vergangenen Sonntag fand in Clörath-Vennheide der alljährliche Auftakt zum Schützenfest statt. Traditionell beginnt die Schützenfestsaison der St. Johannes Schützengesellschaft 1662 Clörath-Vennheide e.V. mit dem Jakob Snellen Gedächtnispokalschießen und dem Setzen des Schützenbaumes. So fanden sich auch in diesem Jahr ab 9 Uhr die Schützen im Landgasthaus „Am Kapellchen“ ein, um den Pokal im sportlichen Wettkampf zu erringen. Diesjähriger Gewinner wurde die Gruppe „De Heitere“ mit 217 Ringen, gefolgt von der Königsgruppe „Musketiere“ mit 198 und der Gruppe „Muntere Jonges mit 193 Ringen. Bester Einzelschütze im Seniorenbereich wurde Heinz-Peter Köttelwesch mit 74 Ringen, bester Jungschütze wurde Manuel Brons mit 75 Ringen. Der Sonderpokal für den besten „Alters-Schützen“ ging mit 65 Ringen an Norbert Strathmann. Am Mittag wurde dann der St. Johannes Schützenbaum durch das amtierende Königshaus gesetzt, das in diesem Jahr durch die Gruppe „Musketiere“ gestellt wird. An der Spitze befindet sich Königin Simone Lier mit den Ministerinnen Bianca Dix und Susanne Berger sowie der Königsoffizierin Jennifer Kruthoff. Durch das Setzen des Baumes wurde das Schützenfest 2015 eingeläutet, das in diesem Jahr vom 4. bis zum 8. Juni stattfindet.
Von Lutz Schütz

Quelle: Willicher Nachrichten / Report Anzeigenblatt



24. April 2015

Willicher Schützen stellen beide Bezirksprinzen

Christian Tenberg, Bezirksjungschützenmeister, Niclas Hardt, neuer Bezirksprinz, Pascal König, neuer Bezirksschülerprinz, und Mike Kunze, Bezirksbundesmeister (von links). FOTO: privat

Stadt Willich. Der Bezirksjungschützentag des Bezirkes Krefeld-Willich Meerbusch richtete dieses Jahr die historischen Schützenbruderschaften von Hüls in der Klaus-Lauterbach Halle aus. Von Lutz Schütz

Der Nachmittag begann mit dem Pokalschießen der Schüler- und Jugendschützen. Hierbei rangen 15 Anwärter um das beste Trefferbild.

Zum späten Nachmittag kam es dann zum Höhepunkt – dem Bezirksprinzen- und Bezirksschülerprinzenschießen. Der Wettkampf wurde parallel auf Holzvogel ausgeschossen. Bei insgesamt drei Anwärtern auf die Bezirksschülerprinzenehre setzte sich Pascal König aus der Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn mit dem 105. Schuss durch.

Bei dem Bezirksprinzenschießen traten fünf Anwärter an. Mit dem 116. Schuss fiel der Vogel bei Niclas Hardt aus der Schützengesellschaft Clörath-Vennheide.

Ein Jux-Schießen rundete den gesamten Wettkampf ab, an dem alle Besucher teilnehmen konnten. Kleine Präsente gaben einen großen Anreiz.

Anschließend luden die Hülser Schützen zur Frühlingsdisco ein.

Quelle: Willicher Nachrichten / Report Anzeigenblatt