24.06.2022

Schützenfest Clörath-Vennheide:

Ein gelungenes Fest auf Clörath

Clörath/Vennheide (mk)

Mit tropischen Temperaturen starteten die St. Johannesschützen von Clörath-Vennheide ins langersehnte Schützenfest.

Zunächst machten die Jungschützen den Auftakt. Dem großen Monarchen Michael Paschen stellten die als Jungendprinz Philipp Köttelwesch (24), als Schülermajestät Matheus Cremers (15) und als erste Kinderprinzessin Lotta Pauleßen zur Seite. Gemeinsam genoss das gekrönte Kleeblatt die sonnigen Umzüge und Paraden und die stimmungsvollen Bälle im Festzelt.
Besonders stolz marschierten die „Frechen Mädchen“ als Schützennachwuchs zum ersten Mal mit ihren neuen Uniformen auf. Die jungen Damen hatten sich für eine hübsche dunkelblaue Montur mit Zylindern entschieden und wirkten auch zu Fuß wie mondäne Reiterinnen. Nicht marschieren musste der Anrather Bezirksbeamte Micharl Gelsz, der für den langen Umzug am Samstag als Ersatz für seinen Streifenwagen ein Roller mit Blaulicht zur Verfügung gestellt bekam. Bei den herrschenden Temperaturen war dies für den Polizisten eine offensichtlich willkommene Abwechslung, wenngleich sich das Blaulicht im Praxistest recht bald verabschiedete.
Zwar blieben die Schützen – mit Ausnahme der Gastkönigshäuser – weitgehend unter sich, was aber der ausgelassenen Stimmung keinen Abbruch tat. Begeisterung schlug am Samstagabend vor allem den verdienten Schützen entgegen, deren Engagement mit diversen Auszeichnungen gewürdigt wurde. Neben den neuen Trägern des Vereinsordens – Susanne Berger und Paul Frehli erhielten die Stufe in Gold – konnten sich Melanie Altmayer (Silbernes Verdienstkreuz), Christian Maritzen und Klaus-Dieter Will (Hoher Bruderschaftsorden) und Markus Berger (St. Sebastianus-Ehrenkreuz) über hohe Auszeichnungen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften freuen. Völlig überrascht war zudem Präsident Marcus Herold. Sein Vorstand hatte das St. Sebastianus-Ehrenkreuz als geheime Kommandosache an ihm vorbei beantragt.
Eine weit weniger schöne Überraschung ereilte den Schützenkönig Michael Paschen, dessen Coronatest am Montagmorgen anschlug. Mit nur leichten Symptomen verfolgte der Monarch aus seiner königlichen Bienenwabe die Geschehnisse auf dem nahen Schießplatz. Denn dort erlegte am Montagabend der Justizbeamte Andreas Tives mit dem 169. Schuss den Königsvogel und wurde in Abwesenheit seines Vorgängers mit dem historischen Silber geschmückt. Die Regentschaft wird der Vizepräsident der Schützengesellschaft dann im Spätherbst antreten, da Paschen der Tradition gemäß noch die laufende Saison bestreiten darf. Als Minister hat Tives übrigens Marco Gotzes und Daniel Böhm berufen und Thomas Dix zum Königsoffizier ernannt, Königsgruppe sind die Clörather Jonges.

15.06.2002

St.-Johannes-Schützengesellschaft feiert

Was beim Schützenfest Clörath-Vennheide geplant ist

Willich · Von Donnerstag bis Sonntag feiert die St.-Johannes-Schützengesellschaft nach langer Pause ihr Schützenfest mit Schießen, Paraden, Bällen, und Partys. Es ist der erste Auftritt für das Königspaar.

König Michel Paschen, seine Minister Rüdiger Jager und Klaus-Dieter Altmayer sowie Königsoffizier Uli Maritzen (v. re.). Foto: Jan Kirchner

An Fronleichnam geht es los: König Michel Paschen kann endlich mit seiner Gundi als Königspaar der St.-Johannes-Schützengesellschaft Clörath-Vennheide gefeiert werden. Nach der zweijährigen Pandemie-Pause startet das Schützenfest am 16. Juni (15 Uhr) mit dem Schüler- und Jugendprinzenschießen auf der Schießanlage Meier (Reiherweg 5). Am Freitag (17. Juni) wird um 20 Uhr der Zeltmai vor dem Festzelt gesetzt. Ab 20.30 Uhr heizt DJ Yeti unter dem Motto „Clörath brennt“ ein. Am Samstag (18. Juni) marschieren die Clörather Schützen zur Kranzniederlegung am Missionskreuz und von dort zur Festmesse um 17 Uhr (St. Johannes Pfarrkirche, Anrath). Samstagabend beginnt um 19.30 Uhr die Party im Festzelt mit der Band „Teamwork“. Sonntag ist das Programm dicht: 9.30 Uhr Parade vor der Ehrentribüne in Vennheide, danach musikalischer Frühschoppen im Festzelt.  Die Abendparade beginnt um 19 Uhr ebenfalls vor der Ehrentribüne, danach ist Königs-Galaball mit der Band „Klangstadt“.

Das Königshaus um König Michel nimmt die Schwierigkeiten der vergangenen Jahre gelassen – unter dem Motto: „Gewollt, geplant, durchgezogen – durch Corona ausgebremst“. Der König, der von Beruf Polizeibeamter ist, ist mit Ehefrau Gundi seit 2011 Mitglied der Gruppe „Bürgerwehr“ der Schützengesellschaft. In ihrer Freizeit reisen die beiden gerne mit Wohnwagen in die Alpen, wandern und powern sich im Bergsteigen aus. Michel ist froh, endlich mit allen Schützenkameraden zu feiern.

Unterstützt wird er von seinen saarländischen Ministerpaaren: Minister Rüdiger Jager mit seiner Anja und Minister Klaus-Dieter Altmayer mit seiner Walburga stehen dem König zur Seite und werfen öfter mal saarländischen Dialekt zwischen die niederrheinische Mundart. Auch Königsoffizier Uli Maritzen ist mit seiner Frau Martina dabei. Sie freuen sich ganz besonders, da sie aus beruflichen Gründen im eigentlichen Königsjahr 2020 nicht hätten teilnehmen können, nun sind auch Kinder und Enkelkinder dabei. Eine Augenweide sind die beiden Hofdamen: Johanna und Karla, die Töchter des Königspaares, begleiten im schicken Dirndl den Hofstaat.

Marcus Herold, Präsident der Schützen, freut sich darüber, dass wieder alle Vereine ihre Brauchtumsveranstaltungen feiern können. Glücklich ist er darüber, dass die Mitglieder trotz Pause erhalten blieben und die Mitgliederzahl sogar stieg. Herold zeigt Verständnis für die Bürger, die der Schützenfestsaison noch mit Skepsis gegenüberstehen. Er versichert, dass der Verein alles Mögliche tut, dass das Fest nach alter Tradition gefeiert werden kann.

Die Gesellschaft steht im stetigen Austausch mit der Stadtverwaltung, um Vorgaben strikt umzusetzen. Er bedankt sich besonders bei dem Königshaus dafür, dass sie bereit waren, die unfreiwillige Wartezeit zu akzeptieren und persönliche Pläne hintenanzustellen. Herold lädt im Namen der Schützengesellschaft alle ein, das Schützenfest in Clörath-Vennheide zu besuchen. „Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW und feiern das Schützenfest unter dem Motto „Neustart miteinander“, so Herold. Den Abschluss bildet der Königsvogelschuss für 2023 – am 20. Juni, ab 17 Uhr auf der Schießanlage Meier.

Quelle: WZ vom 15.06.2022